Juli 14, 2017

Steeltec: Xtreme Performance Technology bei AFP-Stählen - Dreiklang aus hoher Zähigkeit, hoher Festigkeit und stabilem Preis

Steeltec eröffnet Anwendern von hochlegiertem Stahl ab sofort eine Technologielösung, die eine hohe Leistungsfähigkeit mit Preisstabilität kombiniert. Das Tochterunternehmen der SCHMOLZ + BICKENBACH Gruppe wendet seine Xtreme Performance Technology (XTP) auf ausscheidungshärtende ferritisch-perlitische (AFP-)Stähle an. Die dadurch erzielte Feinkörnigkeit steigert bei Raumtemperatur die Kerbschlagarbeit um mehr als 50 Prozent auf bis zu 150 J bei gleichzeitig hoher Festigkeit. XTP-behandelte AFP-Stähle sind preisstabiler als höherlegierte Werkstoffe – bei gleicher Leistungsfähigkeit.

Wenn hohe Festigkeiten und Zähigkeiten gefordert werden, sind AFP-Stähle ab sofort eine wettbewerbsfähige Alternative zu nickel- und molybdänlegierten Werkstoffen – vorausgesetzt, sie haben die kontrollierte thermomechanische Prozessführung bei Steeltec durchlaufen. Durch die Anwendung von XTP auf AFP-Stähle können Automobilzulieferer und Maschinenbauer neue Leistungspotenziale erschließen. Der Werkstoff 38MnV6 XTP weist bei Raumtemperatur eine Kerbschlagarbeit von mehr als 150 J und damit eine hohe Zähigkeit auf. Die Festigkeit kann bis auf 950 MPa erhöht werden. Diese Eigenschaften lassen sich auf halbwarmgeschmiedete Bauteile übertragen. So erzielt ein Schmiedeprodukt nach einer Umformung bei 700 °C eine 50 Prozent höhere Kerbschlagzähigkeit als der Standardwerkstoff 38MnVs6. Die XTP-Stahlattribute tragen dadurch zu langlebigen Maschinenkomponenten bei. Endkunden profitieren von einem preisstabilen und damit wettbewerbsfähigen Stahlprodukt – ein Resultat, das ohne den Einsatz preisvolatiler Legierungselemente möglich ist. Mit der neuen Xtreme Performance Technology hat sich Steeltec strategisch weiterentwickelt und sein Portfolio an hoch- und höherfesten Produktlösungen gezielt um technologisches Entwicklungspotenzial im Bereich hoher Zähigkeiten und Festigkeiten erweitert.